Namaste - The Mustang Madness Teil 4/4

December 8, 2016

7. Etappe: Marpha - Tatopani

 

In Marpha geht es am Morgen erstmal im Corso zum Kloster. Danke fuer das Segnen ;-) !

Die Stimmung ist ausgelassen und die Ergebnisse fuer's Treppchen stehen schon lange fest. Der Plan aller war somit, von Marpha (2650m) nach Tatopani (1245m) die 44km gemeinsam und gemuetlich in der Gruppe runter zu rollen. Der Jeep-Track geht fast ausschliesslich bergab aber mit Gegenverkehr und reichlich unuebersichtlichen Kurven. Am Ortsausgangstor gibt’s einen inszenierten Start und wie es heisst, 3-2-1- go! Ist die Haelfte wieder im Rennmodus :-) Nur die kleine Nachhut lasst es gemuetlich angehen, kehrt auf Nudelsuppe ein und nimmt moegliche Wanderwege, um vom Verkehr weg zu kommen. Halt eher Urlaub als Rennen! In Tatopani geht es zum Rennabschluss wohl verdient in die heissen Quellen fuer ein herrliches Entspannungsbad.

 

 

 

 

Tatopani - Beni - Pokhara

 

In Tatopani standen die Ergebnisse final fest. Die ersten drei Plaetze waren sehr begehrt, weil sie sich die Preisgelder in Hoehe von US $1250, US $750 und US $500 aufteilen konnten. Ich bin fast dreimal so lange wie der Schnellste unterwegs gewesen! Doch ich nehme den Genusspreis und die meisten Fotos mit auf meinen weiteren Weg ;-)

 

1st: Raj Kumar Shrestha (14:54:57 hrs) 
2nd: Buddhi Bahadur Tamang (16:33:40 hrs) 
3rd: Man Bahadur Thapa Magar (17:22:52 hrs) 
4th: Rajendra Chemjong (19:05:09 hrs)
5th: Prachit Thapa Magar (20:16:45 hrs) 
6th: Isabel Laura Boyd (24:06:30 hrs) 
7th: Ian Ross Morrison (27:16:10 hrs) 
8th: Puspa Kumari Bhandari (31:29:50 hrs) 
9th: Falk Micklisch (42:45:41 hrs)

 

Alles in allem, ein super Erlebnis! Das Team von Mustang Madness, weis was sie veranstalten und wie sie es echt gut machen - einfach professionell! Die Kombination von Urlaub und Rennen, Kultur und Abenteuer, Upper Mustang und sanfter Tourismus geht voll auf! Der Blick fuer's Ganze und individuelle Betreuung, die Auswahl der Tracks, Trails und Unterkuenfte und das Nahebringen der Kultur, machen es zu einem unvergesslichen Erlebnis in einer der schoensten Landschaften unseres Erde. Der Upper Mustang ist leider nicht individuell zu beradeln. Es ist nur mit Guide und in Gruppen moeglich. Somit ist die Idee, das ganze in ein Rennen zu verpacken super! Neben dem stolzen Permit von US $500 kommen noch US $500 fuer den Renn-Support (Startgeld, Gepaecktransport, Trikot und Abschlussfeier) oder US $1200 fuer den Renn-Support plus Unterkunft/Verpflegung oder US $2200 fuer das volle Programm ab Kathmandu dazu. Ich bedanke mich hiermit nochmal fuer die individuelle Beratung und den Langzeitreisen-Bambusradel-Discount :-) Addiert man die Kosten fuer Porter, Guide und Hoehensportarzt zusammen, relativieren sich die US $500 fuer den Renn-Support schnell. Gut Essen (Dal bhat- Power) und schlafen musst du sowieso und gute Laune, Abenteuer und unglaublich schoene Eindruecke sind inklusive!

 

Und so ging es zum Schluss von Tatopani mit viel Spass am Radel nach Beni und weiter per Jeep nach Pokhara, mit zuenftiger Abschlussparty am Abend - danke!

 

themustangmadness.com

und das offizielle Video: THE MUSTANG MADNESS | Glimpses of 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

SEARCH BY TAGS:
Please reload

October 27, 2017

March 19, 2017

November 6, 2016

Please reload

RECENT POSTS:
Please reload

SEARCH BY Country: